Koaxial-Antenne für 145 MHz und 430 MHz

Antennenmaterial: Kupferdraht, 2-3 mm Durchmesser und Kupferrohr, 10 mm Durchmesser

  • Strahlerlänge: 145 MHz:  ~475 mm; 430 MHz: ~16,7 mm
  • Radiallänge: 145 MHz:  ~480 mm; 430 MHz: ~16,7 mm
  • Gewinn: 0-3 dB

Aufbauhinweise:

  1. Einfach Koaxkabel durch das Kupferrohr schieben und den Mantel an das Rohr anlöten.
  2. An die Seele des Kabels wird der Strahler angelötet.
  3. Das ganze kann mit einem Holzstab (z.B. von einer Feuerwerksrakete) und ein bisschen Panzertape fixiert werden.

Doppelquad für 70cm

Die Polarisation im Bild ist vertikal.

  • Strahler: Seitenkantenlänge des Quadrats: 170 mm; Gesamtlänge: 1365 mm
  • Reflektorlänge: 350 mm
  • Abstand zwischen den einzelnen Reflektoren: 170 mm
  • Abstand zwischen Reflektor und Strahler: 92 mm
  • Gewinn: ~ 8 dB
  • Rückdämpfung: ~ 20 dB

Aufbauhinweise:

  1. Aus dem 1365 mm langen Kupferdraht werden 2 Quadrate zusammengebogen, die ( in einem Stück) dann so aussehen, wie die Quadrate in der Zeichnung. Die 2 offenen Enden werden zusammengelötet, dürfen aber die 2. Verbindung der Quadrate nicht berühren. An die beiden Verbindungsstücke der Quadrate werden Mantel bzw. Seele des Kabels angelötet.
  2. Für die Abstandsstücke zwischen den Reflektoren wird ein nicht-leitendes Material benötigt, am besten Holz. Der Strahler wird ebenfalls auf einem nicht-leitendem Material befestigt.

(Sehr) Einfache Groundplane für 2m oder 70cm

Antennenmaterial: Schweiß- oder Bindedraht aus Eisen.

1. Variante nach DL4NTC

  • Strahlerlänge: 145 MHz:  ~475 mm; 430 MHz: ~16,7 mm
  • Radiallänge: 145 MHz:  ~480 mm; 430 MHz: ~16,7 mm
  • Gewinn: 0-3 dB

2. Variante nach DL4YA

Aufbauhinweise:

  • Bei der 1. Variante werden an die Löcher einer PL-Flanschbuchse abisolierte Lüsterklemmen geschraubt und daran die Radials. Gleiches passiert mit dem Strahler, der an die Seele der PL-Buchse angeschraubt wird.
  • Bei der zweiten Variante wird einfach in eine Lüsterklemme der Außenleiter des Kabels und Radials angeschraubt. In die andere Lüsterklemme wird der Strahler und die Seele des Kabels geschraubt.

Laut Rothammel ist die letzte Variante sogar fast besser als die von DL4NTC, weil bei dieser die Radials nach unten gebogen sind, was den Speisewiderstand auf fast 50 Ohm bringt.

HB9CV für 145 MHz und 430 MHz

144-145 MHz/2m, Werte jeweils wieder für Aluminium.

  • Boom (Element-Träger): Länge:  ~255 mm, +/- Vormastmontage; Durchmesser des Alurohres: 10-16 mm
  • Elemente: Durchmesser: 6-8 mm, Hohl- oder Vollmaterial; werden durch Boom gesteckt
  • Gewinn: bis 4,3 dBD
  • Rückdämpfung: bis 20 dB
  • Phasenleitung: Draht mit 2 mm Durchmesser in 4 mm Abstand zu den Elementen und dem Boom, Länge etwa 2 m
  • Trimmer der Speiseleitung: 12 pF
  • Eingangswiderstand: 50…75 Ohm , unsymmetrisch
  • 430-440 MHz/70cm, ebenfalls Werte für Aluminium.

  • Boom (Element-Träger): Länge:  ~83 mm, +/- Vormastmontage; Durchmesser des Alurohres: 7-8 mm
  • Elemente: Durchmesser: 4-5 mm, Hohl- oder Vollmaterial; werden durch Boom gesteckt
  • Gewinn: bis 4,3 dBD
  • Rückdämpfung: bis 20 dB
  • Phasenleitung: Draht mit 1,5 mm Durchmesser in 3 mm Abstand zu den Elementen und dem Boom, Länge etwa 1 m
  • Trimmer der Speiseleitung: 12 pF
  • Eingangswiderstand: 50…75 Ohm , unsymmetrisch
  • Aufbauhinweise:

    1. Der Boom ist für Vormastmontage üblicherweise etwas länger zu wählen (>Platz für Mastschelle).
    2. Die Elemente werden durch den Boom gesteckt und mit Blechtreibschrauben (für Dauermontage) oder mit normalen Gewindeschrauben (für Portable-Betrieb) befestigt.
    3. Die Schrauben werden auf der Stirnseite des Aluboomes befestigt.
    4. Die Phasenleitung wird auf den Elementen jeweils mit einer Schraube befestigt (Schraube durch Element und Draht drumwickeln). Die Phasenleitung wird dann isoliert durch den Boom geführt.
    5. Das „S“ in der Zeichnung bezeichnet den Speisepunkt, mit dem der Kabelinnenleiter über den Trimmer verlötet wird. Der Außenleiter wird direkt mit dem Boom verbunden.

    5ele Yagi für 2m und 6ele für 70cm im Selbstbau

    Hier eine Selbstbauanleitung für eine 2m (144/145 MHz) Yagi-Antenne mit fünf Elementen. Die Werte beziehen sich auf Aluminiummaterial.
    • Boom (Element-Träger): Länge:  ~1705 mm, +/- Vormastmontage; Kantenlänge des Hohlvierkant: 20 mm
    • Elemente: Durchmesser: 8-10 mm, Hohlmaterial; werden durch Boom gesteckt
    • Gamma-Anpassung („Stub“): Länge von Mitte Boom bis Abgreifschelle: 175 – 200 mm; Durchmesser: 6 mm Alurohr; Abstand zwischen Stub und Strahler: ~15 mm
    • Kondensator für Gamma-Anpassung: 12 pF
    • Gewinn: bis 8,3 dBD
    • SWR: bei optimaler Gamma-Anpassung 1:1,0 – 1:1,1 im gesamten 2 m-Band
    • Rückdämpfung: ~24 dB

    Und hier die Werte für 70cm (430-440 MHz) und sechs Elemente. Die Werte beziehen sich wieder auf Aluminiummaterial.

    • Boom (Element-Träger): Länge:  ~590 mm, +/- Vormastmontage; Kantenlänge des Hohlvierkant: 15 mm
    • Elemente: Durchmesser: 6-10 mm, Hohl- oder Vollmaterial; werden durch Boom gesteckt
    • Gamma-Anpassung („Stub“): Länge von Mitte Boom bis Abgreifschelle: 140 – 190 mm; Durchmesser: 4 mm Alurohr; Abstand zwischen Stub und Strahler: ~12 mm
    • Kondensator für Gamma-Anpassung: 12 pF
    • Gewinn: ~ 9,4 dBD
    • SWR: bei optimaler Gamma-Anpassung 1:1,2 – 1:1,4 im gesamten 70 cm-Band
    • Rückdämpfung: ~24 dB

    Aufbauhinweise:

    1. Der Boom ist für Vormastmontage üblicherweise etwas länger zu wählen (>Platz für Mastschelle).
    2. Die Elemente werden durch den Boom gesteckt und mit Blechtreibschrauben (für Dauermontage) oder mit normalen Gewindeschrauben (für Portable-Betrieb) befestigt.
    3. Die Elekro-Installationsdose für die Gamma-Anpassung wird mit einem Blechwinkel (durch den Strahler geschraubt) befestigt. An den Blechwinkel wird eine N – oder PL – Flanschbuchse angeschraubt, so das am Ende der Außenleiter über den Winkel mit dem Strahler verbunden ist. Der Innenleiter wird mit dem 12 pF – Kondensator verlötet und dieser wird mit dem Ende vom Stub verbunden.
    4. Der Stub wird über eine Blechschelle wiederum mit dem Strahler verbunden (Schelle aus Blechstreifen zurechtbiegen). Die Stublänge ist nicht eindeutig festzulegen, man nimmt am besten einen 200 mm langen Stub und verschiebt die Abgreifschelle so lange, bis das kleinstmögliche SWR erreicht wird. Dann sägt man den Stub kurz hinter der Blechschelle ab und verschraubt die Schelle. Für SWR-Messungen, die nicht 110 %ig stimmen müssen, sondern es ehr auf Minimum/Maximum ankommt (mehr kann man aus der Antenne sowieso nicht herausholen), reicht ein Meßgerät der der Preisklasse unter 20 € völlig aus. (Auch wenn draufsteht bis 30 MHz !)