5ele Yagi für 2m und 6ele für 70cm im Selbstbau

Hier eine Selbstbauanleitung für eine 2m (144/145 MHz) Yagi-Antenne mit fünf Elementen. Die Werte beziehen sich auf Aluminiummaterial.
  • Boom (Element-Träger): Länge:  ~1705 mm, +/- Vormastmontage; Kantenlänge des Hohlvierkant: 20 mm
  • Elemente: Durchmesser: 8-10 mm, Hohlmaterial; werden durch Boom gesteckt
  • Gamma-Anpassung („Stub“): Länge von Mitte Boom bis Abgreifschelle: 175 – 200 mm; Durchmesser: 6 mm Alurohr; Abstand zwischen Stub und Strahler: ~15 mm
  • Kondensator für Gamma-Anpassung: 12 pF
  • Gewinn: bis 8,3 dBD
  • SWR: bei optimaler Gamma-Anpassung 1:1,0 – 1:1,1 im gesamten 2 m-Band
  • Rückdämpfung: ~24 dB

Und hier die Werte für 70cm (430-440 MHz) und sechs Elemente. Die Werte beziehen sich wieder auf Aluminiummaterial.

  • Boom (Element-Träger): Länge:  ~590 mm, +/- Vormastmontage; Kantenlänge des Hohlvierkant: 15 mm
  • Elemente: Durchmesser: 6-10 mm, Hohl- oder Vollmaterial; werden durch Boom gesteckt
  • Gamma-Anpassung („Stub“): Länge von Mitte Boom bis Abgreifschelle: 140 – 190 mm; Durchmesser: 4 mm Alurohr; Abstand zwischen Stub und Strahler: ~12 mm
  • Kondensator für Gamma-Anpassung: 12 pF
  • Gewinn: ~ 9,4 dBD
  • SWR: bei optimaler Gamma-Anpassung 1:1,2 – 1:1,4 im gesamten 70 cm-Band
  • Rückdämpfung: ~24 dB

Aufbauhinweise:

  1. Der Boom ist für Vormastmontage üblicherweise etwas länger zu wählen (>Platz für Mastschelle).
  2. Die Elemente werden durch den Boom gesteckt und mit Blechtreibschrauben (für Dauermontage) oder mit normalen Gewindeschrauben (für Portable-Betrieb) befestigt.
  3. Die Elekro-Installationsdose für die Gamma-Anpassung wird mit einem Blechwinkel (durch den Strahler geschraubt) befestigt. An den Blechwinkel wird eine N – oder PL – Flanschbuchse angeschraubt, so das am Ende der Außenleiter über den Winkel mit dem Strahler verbunden ist. Der Innenleiter wird mit dem 12 pF – Kondensator verlötet und dieser wird mit dem Ende vom Stub verbunden.
  4. Der Stub wird über eine Blechschelle wiederum mit dem Strahler verbunden (Schelle aus Blechstreifen zurechtbiegen). Die Stublänge ist nicht eindeutig festzulegen, man nimmt am besten einen 200 mm langen Stub und verschiebt die Abgreifschelle so lange, bis das kleinstmögliche SWR erreicht wird. Dann sägt man den Stub kurz hinter der Blechschelle ab und verschraubt die Schelle. Für SWR-Messungen, die nicht 110 %ig stimmen müssen, sondern es ehr auf Minimum/Maximum ankommt (mehr kann man aus der Antenne sowieso nicht herausholen), reicht ein Meßgerät der der Preisklasse unter 20 € völlig aus. (Auch wenn draufsteht bis 30 MHz !)

Schreibe einen Kommentar